Dienstag, 23. Juni 2009

Alltagsheldinnenwochenende 25/26

Dieser Blog verkommt langsam zu einem Wochenend-Zusammenfassungs-Blog, aber egal, immerhin etwas:

Am Samstag fand in der Stiftung Schürmatt das alljährliche Sommerfest statt. Für nicht aus der Region stammende, die Schürmatt ist ein Heim für geistig behinderte Kinder und Erwachsene, welche dort unter der Woche leben, nach eigener Möglichkeit die Schule besuchen, betreut und gepflegt werden. So eine Art Internat für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Die Wochenenden verbringen die Meisten nach Möglichkeit bei den Eltern und der Familie.

An diesem Sommerfest war auf jeden Fall alles vorhanden, was ein Kinderherz begehrt. Das schönste Kinderfest das wir bisher erleben durften, es gab Pony-Reiten, Chocokopfschiessen, Schaukel, Spielplatz, Zugfahren, Karussell, Kegeln, Riesen-Seifenblasen-machen, Feuerwehrspritzen (da mussten aufgetürmte Büchsen abgeschossen werden), Gumpischloss, Fischen (keine echten Fische natürlich), Märlistube, Kletterwand und noch etliches was ich wohl schon wieder vergessen habe. Das Pferdeliebhaberherz springt im übrigen, wenn die Grosse sich endlich überwindet, auf den Rücken eines Ponys zu steigen und danach Feuer und Flamme dafür ist. Und die Kleinste sah mit Cowboy-Hut entzückendst aus, Ueberwindung ist für sie sowieso ein Fremdwort, weshalb ganz klar war, dass sie "Rössli sitze!" wollte. Das Glück dieser Erde lag am Samstag tatsächlich auf dem Rücken der Pferde! (Ich wäre ja liebend gerne auch eine Runde geritten, aber erstens hätte das wohl etwas blöd ausgesehen, ich auf einem Pony, und zweitens wären die Ponys nachher "Out of Order" gewesen.) Das Sina-Gotti und die Mutter des Sina-Gottis arbeiten beide in der Schürmatt, was uns nebst den Eindrücken des Sommerfestes, das draussen stattfand, auch einen Blick in die Wohnhäuser gestattete. Ich fand es wieder mal beeindruckend, wie Kinder, also konkret "unsere" fünf, mit dieser "Konfrontation" umgehen. Viele von uns Erwachsenen, und da nehme ich mich nicht aus, haben gegenüber geistig behinderten Menschen eine gewisse Berührungsangst. Kinder sind da viel einfacher gestrickt, sie starren anfangs unverhohlen und spielen dann "normal" weiter, ganz und gar ungehemmt. Ein alles in allem wunderschöner Tag, mit Sonnenschein, Entspannung, Spiel, Spass und Begegnung. Wir sind im nächsten Jahr sicher wieder mit von der Partie!


(Foto Stiftung Schürmatt, die eigene Kamera lag einmal mehr zu Hause...)

Der Sonntag lag dann ganz im Zeichen von Regen-Hopping. Schnell zur Jungtierschau - bei strömendem Regen wieder nach Hause - Wald - strömender Regen - Garten - strömender Regen - Fahne für das Gartenpiratenversteck basteln - strömender Regen...

A propos strömender Regen, ich bin ja jetzt grundsätzlich nicht mehr so die Party-Pfunzel, ich bin nicht mehr dauernd unterwegs, sitze brav zu Hause, erfülle meine Hausfrauen- und Mutterpflichten und so, aber nächste Woche, also, um konkret zu werden, nächsten Donnerstag, der Erste im Juli, da ist die Frau F. mal wieder unterwegs. Sogar mit Herrn F. gemeinsam. Am Ereignis der Ereignisse. (Boah, der Film, Heimatfilm par Excellence, so schön) Ich hätte dann also gerne schönes Wetter, Sonnenschein, so um die 30 Grad, null Wind, und das von Donnerstag bis mindestens Freitag. Bitte. Danke.

Kommentare:

Seelennahrung hat gesagt…

Also noch mal langsam, zum mitschreiben bitte: was um alles in der Welt ist den Chocokopfschiessen bitte schön?
Wird da auf Puppenköpfe von Choco Chanel geschossen oder wie?
Verwirrte Grüße
Sonja

Frau Familienwahnsinn hat gesagt…

chocokopfschiessen ist der politisch korrekte ausdruck für das landläufige mohrenkopfschiessen. keine ahnung wie man die bei euch nennt, diese schoko-dinger mit weissem schaum drin? bei uns heissen die eigentlich mohrenköpfe, so landläufig, nur eben, politisch nicht ganz korrekt... :-D
verwirrend, ich weiss, aber weisst du was ich meine?
(ich würde übrigens schoko auch anders schreiben, aber das war da so angeschrieben... )

Seelennahrung hat gesagt…

Okay, ich denke ich hab' zumindest eine Ahnung welche Dinger Du meinst, allerdings ist mir der Brauch diese zu schiessen bis dato unbekannt! Hauptsache ist doch, das es den Kinderleins Spaß gemacht hat, oder?

LG
Sonja

Frau Familienwahnsinn hat gesagt…

die muss man nicht schiessen, man schiesst auf so ein ding mit einem ball, wo der mohrenkopf draufliegt, oder der schokokopf, wie auch immer, und wenn man gut zielt, dann fliegt einem der schokokopf zu und man sollte ihn fangen :-D

ja, den kindern hats echt spass gemacht, vorallem das essen natürlich... :-D