Dienstag, 14. Oktober 2008

Küchenhelfer

Wenn man 5 Jahre lang ohne Abwaschmaschine leben musste, kann es gelegentlich vorkommen dass man jetzt, da man wieder glückseligstrahlend im Besitze einer solchen ist, in Punkto Sauberkeit ein bisschen übermotiviert ist. Ach, da sind ein paar eingebrannte Fettspritzer drauf, die hab ich "a mano" nie ganz weggebracht. Also, ab ins Maschinchen. Wieder mal richtig durchwaschen. Ui, das haben wir aber schon lange nicht mehr gebraucht. Das hat ja schon fast eine Staubfettschicht. Vielleicht brauchen wirs bald wieder? Okay, ab ins Maschinchen. Und so weiter.

Die geliebte Espressomaschine hat jetzt eine leichte Patina. Oder eher eine starke. Sie ist so dunkelgrau gesprenkelt. Gar nicht mehr glänzig. Und fühlt sich so rau an. Heul. Ich muss meinen Hausfrauentatendrang etwas zügeln, sonst haben wir bald keine Küchenhilfen mehr... Und Instant-Kaffee ist ziemlich wääh.

Kommentare:

Pfeilinchen... hat gesagt…

uih... ich hatte 8 jahre keine spülmaschine mehr... seit april haben wir wieder eine und gestern hab ich beschlossen:

ICH BRAUCHE DIESES DING NICHT!

dauert immer viel zu lange bis sie voll ist (mind. 3 mahlzeiten) und dann find ich es meist eklig (uah...was für ein wort) und deshalb bin ich wieder zum "handspüler" mutiert :-)

äs schös tägli
maya

Frau Familienwahnsinn hat gesagt…

ehrlich? ich liebe dieses teil. ich spül das zeugs immer vor und dann gehts eigentlich mit dem eklig. ich schau aber auch nicht so genau hin... :-D .

mein vater sagt auch immer, "seine" abwaschmaschine sei halt ökologisch! (gemeint ist damit meine mutter... ;-D )

lg
brige

ps: die espressokanne reut mich aber wirklich. ich bin aber manchmal auch zu doof...