Donnerstag, 30. April 2009

Abschied in einen neuen Lebensabschnitt

Ich arbeite seit fast 14 Jahren am selben Ort, was für mein junges Alter doch recht ordentlich lang ist. Seit 14 Jahren arbeite ich mit einer Frau im gleichen Haus, die bereits 35 Jahre hier ist. Man stelle sich die Arbeit auf einem Büro vor 35 Jahren vor und vergleiche sie mit jetzt. Wahnsinn was diese Frau für eine technische Entwicklung mitgemacht hat. Von "Handgeschrieben" über "Schreibmaschine" über "Computer" über "alles online machbar"...
Und heute ist ihr letzter Tag, denn sie geht heute in Pension. Seit 14 Jahren zünde ich diese Frau in regelmässigen Abständen an, sie solle doch wieder mal einen Apfelstrudel machen, denn er ist der beste den ich je gegessen habe (Tschuldigung Mam). Ganz subtil natürlch, so à la "Hast du Aepfel zu Hause??". Und seit 14 Jahren hat die Frau mir in regelmässigen Abständen diesen Gefallen getan. Sogar heute. Gerade eben meinte sie: "Was meinst du was ich gestern noch für dich gebacken habe?"... Während sie schon seit morgens um halb sieben heult sind bei mir jetzt die Tränen doch um halb 8 auch schon das erste mal geflossen.
Aber genau das ist der Grund, weshalb ich schon 14 Jahre hier arbeite. Es ist nicht unbedingt die Arbeit, es ist das zwischenmenschliche das hier stimmt. Manchmal muss einem das wieder vor Augen geführt werden. "Schöni Zyt, Lisebeth, gnüss dini freie Täg ond bsuech is so oft wied chasch!"

1 Kommentar:

Pfeilinchen... hat gesagt…

14 Jahre.... das ist lange... meine 14 Jahre am gleichen Ort sind in 60 Tagen auch zu Ende... ich werde wohl auch heulen :-)

äs gruässli
maya